Ludwig Krättli, HB9HAB

1933, Silent Key 1. November 2016

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am 1. November 2016 ist unser Mitglied und Freund Ludwig, HB9HAB in seinem bequemen Fernsehsessel, in seinem 83. Lebensjahr sanft und für immer eingeschlafen. Damit sind sein Mikrofon und seine Morsetaste für immer verstummt. Ludwig wurde am 17. November 1933 als Sohn einer Selbstversorger‐Familie in Untervaz geboren. Dort verbrachte er zusammen mit 3 Geschwistern seine Jugendzeit und besuchte er die Schulen. Nach der Sekundarschule erlernte er den Beruf des Schreibmaschinen‐Mechanikers. 1962 heiratete er Frieda Weber. Er fand eine Anstellung bei der Fa. Busch wo er sich je länger je mehr in die Elektrotechnik und Elektronik einarbeiten musste. Dort fand er auch neue Freunde, die ihn mit dem Bazillus des Amateurfunks infizierten. Zusammen mit seiner Familie, die sich inzwischen um zwei Töchter vergrössert hatte, kaufte das Ehepaar in Zizers ein Eigenheim mit grossem Garten.

Der stete Kontakt mit seinen Funkamateur‐Freunden animierte auch ihn. Er beschloss einen Ausbildungskurs in Buchs zu besuchen den er erfolgreich abschloss und mit der Konzession und dem Rufzeichen HB9MBE konnte er nun die ersten Funkversuche in Telefonie und „Packet  Radio“ auf 2m und 70cm durchführen. Die damit erreichbaren Ziele genügten Ludwig nicht, er wollte von der weltweiten Erreichbarkeit der Kurzen Wellen profitieren. Dafür waren aber Kenntnisse der Morsetelegraphie im Senden und Empfangen nötig. Auch diese Schwelle wusste er zu überwinden. Er besuchte einen Morsekurs bei HB9FQ und bald legte er die entsprechende Prüfung ab. Die neue Konzession bescherte ihm das Rufzeichen HB9HAB. Nun standen ihm alle Möglichkeiten offen und Ludwig war oft in Telegraphie zu hören und viele Verbindungen bereiteten ihm grosse Freude. Er war eifriger Besucher der lokalen Club‐Veranstaltungen und anerbot sich hilfsbereit bei Contesten mitzuhelfen.

Einen tiefen Rückschlag im Leben der Familie war der Tod seiner Frau Frieda. Seine Töchter  waren längst ausgezogen und so war er allein mit Haus und Garten. und seine Zeit dem  Amateurfunk  zu  frönen wurde  rarer.  Doch  er  hing  an seinem Haus  und  besorgte  den  Haushalt bepflanzte und pflegte den Garten und ab und zu war er noch über die Relais zu  hören und am Stamm der USKA‐Sektion Rheintal anzutreffen.    Die Stimme hinter dem Rufzeichen HB9HAB ist nun für immer verstummt. Wir haben einen  lieben Funkkollegen aber auch einen Freund, auf den man zählen konnte, verloren. Wir trauern um Ludwig zusammen mit seinen Angehörigen, denen wir unsere aufrichtige, tiefe  Anteilnahme bekunden. Wir sind dankbar für seine Begleitung auf unserem Weg. Ludwig  ruhe in Frieden!                        

Fred Tinner, HB9AAQ