Stephan Marcel Perren, HB9QS

1932, Silent Key 21.11.2019

Der Hinschied von Stephan Perren, HB9QS traf uns wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ein Funkkollege und Freund hat uns am 21. November für immer verlassen.
Stephan ist am 7. Oktober 1932 in Zermatt geboren und aufgewachsen. Nach dem Gymnasium in Schwyz studierte er Medizin an der Universität in Zürich. 1960 schloss er sein Studium mit dem Staatsexamen ab. Es folgten Jahre am Regionalspital Visp, an der Frauenklinik Winterthur und am Kantonsspital in Chur.

Zwischen 1967 und 1996 leitete Stephan das AO-Forschungsinstitut (ARI) in Davos. In dieser Zeit erlangte das ARI seine internationale Reputation und legte mit Stephans Implantat-Erfindungen die wirtschaftliche Basis für die AO Stiftung und die damals angegliederten Produktionsfirmen wie etwa die Firma Synthes. Seine lebenslange unstillbare Neugier ermöglichten Stephan neben seiner Familie und der intensiven Forschungsarbeit auch weiteren Interessen zu frönen, im Besonderen dem Fliegen und dem Amateurfunk.

Früh in seiner Kindheit entdeckte Stephan seine Begeisterung an allem Technischen. Was für die Taschenuhr des Vaters noch Fluch war, wurde für Stephans Kommunikation in alle Welt ein Segen. Unzählige QSL-Karten zeugen von seinen Kontakten in die Welt. Begonnen hat Stephans Amateurfunktätigkeit während eines längeren Kuraufenthalts 1950. Seine ersten Funkanlagen baute er als Autodidakt selbst, später folgten Heathkit Bausätze. Er gründete die regionale Relaisgemeinschaft. Der Wunsch nach immer größerer Sendeleistung führte in den Anfangsjahren dazu, dass sich seine Stimme gelegentlich in den Radioempfang der Familie und Nachbarn einmischte. 2005 verband er die Amateurfunktätigkeit mit seiner fliegerischen Leidenschaft, als er auf seiner Erdumrundung in einer einmotorigen Maschine als Pilot auch den Kurzwellensender mit auf die Reise nahm. HB9QS verband das Flugzeug mit der Welt und sendete regelmässig Positionsmeldungen auf die Homepage des Fluges. Seiner Tätigkeit mit der Relaisgemeinschaft Davos Weisfluhgipfel krönte seine Amateurfunktätigkeit.

Stephan schaffte es wie Wenige, seine verschiedensten Interessen in Familie, Beruf und Freizeit zu kombinieren. Seine Integrität, Schaffenskraft und endlose Neugierde kombiniert mit großer Menschlichkeit machten ihn zu einem einzigartigen Menschen. Alle, die Stephan Perren kannten, werden ihn vermissen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren. R i. P